Immobilien Due Diligence

Die angelsächsische „Real Estate Due Diligence“ für Kapitalanlage-, Gewerbe- und Industrieobjekte hat sich in der Schweiz schnell durchgesetzt.

Käufer-Due Diligence

Die Käufer-Due Diligence (investor due diligence) dient in der Regel:

  • als Entscheidungsgrundlage für Immobilientransaktion
  • der systematischen Immobilienprüfung vor dem Erwerb
  • der Kaufpreisfindung
  • der Identifizierung von Chancen und Risiken
  • der Ortung des kaufvertraglichen Regelungsbedarfs
    • praxisübliche Gewährleistungswegbedingung erfordert due diligence (siehe Immobilienerwerb, Gewährleistung)
    • Risiken eines belasteten Standorts bzw. von Altlasten hat der Verkäufer zu tragen.
  • der Beurteilung, ob Vertragsverhandlungen aus der starken oder der schwachen Position heraus geführt werden können.

Prüfthemen

Prüffelder sind:

  1. Immobilienmarkt (Market Due Diligence)

  2. Recht (Legal Due Diligence)

  3. Steuern (Tax Due Diligence)

  4. (Bau-)Technik (Technical Due Diligence)

  5. Altlasten (Environmental Due Diligence)

  6. Finanzen (Financial Due Diligence)

Übersicht

Die Abläufe einer Immobilien-due-diligence lassen sich wie folgt schematisch einfangen:

Klicken Sie auf die Grafik, um sie in Originalgrösse anzuzeigen.

Drucken / Weiterempfehlen: